Allgemeine Bedingungen für die Vermietung eigener Yachten
MD Yachtcharter-Speyer, Gräfensteinstr. 8, 67434 Neustadt

Die nachstehenden Bedingungen sind Bestandteil des Mietvertrages, der zwischen dem Mieter und Yachtcharter Speyer als Vermieter abgeschlossen wird.

  1. Reservierung und Vertragsabschluss:
    • Die Reservierung erfolgt durch Zusendung des unterschriebenen, für den Mieter verbindlichen Mietvertrages.
    • Der Mietvertrag wird auch für den Vermieter verbindlich durch die Auftragsbestätigung des Vermietens, die mit der Rechnung zusammen versandt wird. Die Anzahlung wird sofort nach Erhalt der Mietbestätigung und Rechnung fällig. Im Fall einer Online-Buchung erfolgt die Auftragsbestätigung per E-Mail an diejenige E-Mail Adresse, von der aus die Kontakt/Anfrage versandt wurde.
    • Ist die Anzahlung nicht binnen 8 Tagen nach dem Datum der Mietbestätigung auf dem vom Vermieter angegebenen Konto eingegangen, ist dieser berechtigt, die Buchung zu stornieren und die Yacht anderweitig zu vergeben.
    • Die vereinbarte Mietgebühr umfasst die Yacht einschließlich des in der Beschreibung angegebenen Zubehörs. Nicht umfasst sind Sonderausstattungen. Der Mietpreis für die gesamte Mietzeit ist vom Mieter vor der Übernahme der Yacht in voller Höhe zu zahlen. Außerdem ist er verpflichtet, eine Kaution in der vereinbarten Höhe zu hinterlegen. Reservierungsänderungen wird der Vermieter zulassen, wenn dies möglich ist. Es wird hierfür eine Gebühr von 50,00 € fällig.
  2. Rücktritt des Mieters:
    Der Mieter ist berechtigt, vor Antritt der Reise ohne Angabe von Gründen durch schriftliche Erklärung von dem Mietvertrag zurückzutreten. Er ist im Fall eines Rücktritts verpflichtet, dem Vermieter folgende Entschädigung zu zahlen: Bei Eintreffen der Rücktrittserklärung zwischen 49.und 30.Kalendertag vor Beginn der Bootsreise: 50% der Mietgebühr, bei Eintreffen der Rücktrittserklärung weniger als 29 Kalendertage vor Beginn der Bootsreise:100% der Mietgebühr. Sofern der Vermieter die Yacht weitervermieten kann oder die Rücktrittserklärung früher als 50 Kalendertage vor Beginn der Bootsreise eingegangen ist, ist der Mieter nur zur Zahlung einer Bearbeitungsgebühr von 150,00 € verpflichtet . Der Nachweis eines geringeren oder nicht eingetretenen Schadens steht dem Mieter frei.
  3. Übergabe:
    • Der Vermieter stattet die Yacht mit nach seinem Ermessen ausreichendem Geschirr, Bettdecken und Kissen, Kartenmaterial, Rettungsmitteln und weiterem Zubehör aus. Der Mieter bringt seine Bett- und Kissenbezüge sowie Handtücher mit und weist diese auf Verlangen vor.
    • Der Vermieter verpflichtet sich, die Yacht zum vereinbarten Termin in vertragsgemäßem, betriebsbereitem, gereinigtem Zustand mit vollem Wasser- und Treibstofftank zur Verfügung zu stellen und den Mieter in die Bedienung der Yacht einzuweisen.
    • Sofern die Yacht nicht rechtzeitig vom Vermieter zur Verfügung gestellt werden kann, weil ihre Tauglichkeit für den Vertragszweck aufgrund vom Vermieter nicht zu vertretender Umstände, beispielsweise infolge Havarie oder der Beschädigung der Yacht bzw. für die Nutzung wesentlicher Ausrüstungsgegenstände bei der Vormietern ausgeschlossen ist, kann der Mieter vom Vertrag zurückzutreten. Der Vermieter hat für die Herstellung des Mietzustandes auf Grund unvorhergesehener Ereignisse eine zusätzliche Zeitfrist von 24 Stunden. Im Rücktrittsfall -nach 24 Stunden Frist- hat der Vermieter die von dem Mieter gezahlten Beträge zurückzuerstatten. Eine Haftung für weitere Schäden ist ausgeschlossen.
    • Der Mieter ist verpflichtet, vor Übernahme der Yacht einen Bootsführerschein-Binnen oder einen vergleichbaren amtlichen Befähigungsnachweis vorzulegen. Solange er diese Papiere nicht vorlegt, wird die Yacht nicht übergeben; der Vermieter behält den vollen Anspruch auf Vergütung. Hat der Vermieter Zweifel an der Tauglichkeit zum Führen der Yacht, kann er die Vermietung verweigern und mit sofortiger Wirkung vom Mietvertrag zurück treten. Der Anspruch auf Vergütung bleibt in diesem Fall in voller Höhe bestehen.
    • Vor der Übergabe wird von den Vertragsparteien ein gemeinsames Übergabeprotokoll erstellt.
  4. Pflichten des Mieters:
    • Während der Fahrt darf die Yacht nur von den Personen geführt werden, die einen Bootsführerschein-Binnen oder einen vergleichbaren amtlichen Befähigungsnachweis vorgelegt haben und im Mietvertrag namentlich benannt sind.
    • Der Mieter darf die Yacht nur auf deutschen Binnengewässern nutzen; eine anderweitige Nutzung ist ausdrücklich ausgeschlossen. Vor Sonnenaufgang und nach Sonnenuntergang darf die Yacht nicht gefahren werden. Die Route muss dem Vermieter schriftlich vor Mietantritt bekannt gegeben werden.
    • Der Mieter verpflichtet sich, die Yacht sorgsam zu behandeln, Schäden zu vermeiden, die Gesetze und behördlichen Anweisungen zu beachten, bei schlechten Sicht-oder Wetterverhältnissen nicht auszulaufen bzw. den nächstgelegenen Hafen oder eine sichere Ankerbucht aufzusuchen und die Yacht nur zu verlassen, wenn sie ausreichend gegen Diebstahl und Vandalismus gesichert ist. Rauchen in den Räumen der Yacht ist nicht erlaubt. Das Rauchen ist nur im Bereich der Badeplattform geduldet, sofern dadurch für die Yacht keine Mängel entstehen können. Die Mieter und Gäste sind angehalten, die Yacht zum Rauchen zu verlassen. Zigarettenabfälle sind an Land in die dafür vorgesehenen Müllbehältnisse zu entsorgen.
    • Der Mieter wird besondere Vorkommnisse während der Fahrt, insbesondere Diebstahl, Grundberührungen, Havarien, Kollisionen und Motorschäden sowie eventuelle weitere Störungen unverzüglich telefonisch dem Vermieter melden und dessen Weisungen einholen. Diebstahl des Bootes wird der Mieter auch der örtlichen Polizeidienststelle melden. Der Mieter darf fällige Reparaturen nur auf ausdrückliche Weisung des Vermieters vornehmen lassen.
    • Das Bergen und Schleppen eines anderen Bootes ist dem Mieter untersagt.
    • Der Mieter verpflichtet sich, die Yacht nicht an Dritte zu überlassen, sie insbesondere nicht unter zu vermieten, keine gewerbliche Personenbeförderung zu betreiben und die Teilnahme an sportlichen Wettkämpfen zu unterlassen.
  5. Gewährleistung, Haftung, Kaution:
    • Alle Beschreibungen und Abbildungen in Werbemitteln können vom Original abweichen. Für die Genauigkeit von Karten und Navigationsmitteln wird keine Gewähr übernommen.
    • Wegen Mängeln an der Yacht oder der Ausrüstung stehen dem Mieter Ansprüche nur zu, wenn diese die Tauglichkeit des Bootes zu dem vorgesehenen Zweck ausschließen. Störungen am Radio, Kühlschrank, Beleuchtung, Türgriffen und -schlössern, Scheibenwischer, Bug- und Heckstrahlruder schließen den vertragsgemäßen Gebrauch nicht aus. Ansprüche des Mieters sind ausgeschlossen, wenn der Gebrauch des Bootes durch eine Grundberührung, Kollision oder eine Havarie eingeschränkt wird.
    • Für die Planung von Touren ist der Mieter selbst verantwortlich. Der Vermieter übernimmt für die Durchführbarkeit keine Gewähr, und zwar auch dann nicht, wenn die Tour aufgrund von Vorschlägen des Vermieters geplant wurde. Dies gilt insbesondere für Einschränkungen aufgrund zu hoher oder zu niedriger Wasserstände, Brückenhöhen, Schleusenöffnungen und Wasserstraßensperrungen.
    • Der Vermieter versichert die Yacht und den berechtigten Bootsführer im eigenen Interesse gegen versicherbare Schadensersatzansprüche Dritter; weiterhin schließt er ebenfalls im eigenen Interesse eine Vollkaskoversicherung für die Yacht ab, die auch Schäden durch höhere Gewalt, Strandung, Schiffbruch, Sinken, Zusammenstoß, Diebstahl, Feuer- und Blitzschlag einschließt. Die Versicherung enthält eine Selbstbeteiligung pro Schadensfall.
    • Der Mieter haftet für alle während der Fahrt auftretenden Schäden an der Yacht, es sei denn, er hat sie nicht zu vertreten.
    • Die hinterlegte Kaution dient zur Deckung eventueller Schäden, Verluste sowie zusätzlicher Mietgebühren und Schadenersatzansprüche infolge Terminverzugs. Weitergehende Schadenersatzansprüche sind hierdurch nicht ausgeschlossen. Die Kaution ist dem Mieter zurückzuerstatten, wenn die Yacht vertragsgemäß zurückgegeben wird.
    • Mängel müssen unverzüglich telefonisch angezeigt werden. Ansprüche sind spätestens einen Monat nach Beendigung der Reise schriftlich geltend zu machen, anderenfalls verfallen sie.
  6. Rückgabe:
    • Der Mieter gibt die Yacht zum vereinbarten Termin am vereinbarten Ort frei von Schäden -soweit diese nicht bereits bei Übergabe vorlagen -, geräumt und besenrein und mit sämtlichem übergebenen Zubehör zurück. Bei der Rückgabe wird von den Parteien ein gemeinsames Übergabeprotokoll erstellt. Für den Fall verspäteter Rückgabe, die der Mieter zu vertreten hat, leistet er eine Entschädigung in Höhe von einem Siebtel des jeweiligen Listenwochenpreises je angefangenen Tag der verspäteten Rückgabe, soweit nichts anderes vereinbart ist. Geringfügige Verspätungen - bis zu 2 Stunden - bleiben hierbei außer Betracht. Die Geltendmachung weitergehender Schadensersatzansprüche ist hierdurch nicht ausgeschlossen.
    • Der Vermieter betankt die Yacht auf Kosten des Mieters mit Treibstoff, falls der Treibstofftank nicht gefüllt zurückgegeben wird, es sei denn, etwas anderes ist vereinbart. Zu den anfallenden Treibstoffkosten wird zusätzlich eine Gebühr von 50,- Euro erhoben.
    • für vom Mieter zu vertretende Schäden, fehlende Ausrüstungsteile sowie andere Mängel hat der Mieter eine angemessene Entschädigung zu zahlen, die der Vermieter nach billigem Ermessen (§ 315 BGB) festsetzt. Die Entschädigung ist mangels anderer Vereinbarung sofort fällig und kann von der hinterlegten Kaution in Abzug gebracht werden. Weitergehende Schadensersatzansprüche, z.B. wegen Terminverzugs, sind hierdurch nicht ausgeschlossen.
    • Der Mieter ist verpflichtet, von sich aus auf Havarien, Kollisionen oder Grundberührungen hinzuweisen, auch wenn er der Meinung ist, diese hätten nicht zu Schäden geführt
  7. Sonstiges:
    Mündliche Nebenabreden sind unwirksam. Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen berührt den Vertrag im Übrigen nicht
  8. Gerichtsstand:
    Gerichtsstand für alle sich aus dem Mietvertrag ergebenden Rechtsstreitigkeiten ist Neustadt an der Weinstrasse.

Stand: 01.01.2016 - vorherige AGBs verlieren ihre Gültigkeit